Kreisstadt Oberkich

Seitenbereiche

Untermenü

Schottergärten

Die Landesbauordnung gibt schon längere Zeit vor, dass die nichtüberbauten Flächen von bebauten Grundstücken Grünflächen sein müssen. Dennoch hat sich die Anzahl und Fläche von Schottergärten in den letzten Jahren sehr stark erhöht. Dieser Trend ist jedoch mit teils erheblichen Nachteilen verbunden:

  1. Die Steinschüttungen erwärmen sich sehr stark und beeinflussen dadurch das innerstädtische Mikroklima nachhaltig.
     
  2. Unter den Schotterungen werden in der Regel Folien oder dichte Vliese eingebaut. Dadurch werden einerseits Kunststoffe in die Umwelt eingetragen, andererseits kann das Regenwasser nicht mehr versickern und gelangt eventuell auf die Straße.
     
  3. Der Lebensraum für Tiere sowie Pflanzen verringert sich und das Insektensterben wird beschleunigt, da die Tiere keine Nahrung finden.

Um auf die genannten Probleme, insbesondere den starken Artenrückgang, zu reagieren, hat der Landtag von Baden-Württemberg am 23. Juli 2020 eine Änderung des Naturschutzgesetzes beschlossen und die Anlage von sogenannten Schottergärten verboten, § 21a NatSchG.

Naturnahe Steingärten können wertvolle Lebensräume sein und Steine oder Schotter müssen nicht vollständig ausgegrenzt werden. Daher ist es wichtig, zu definieren, was Schottergärten sind und was erlaubt ist und was nicht.

Daher wird hier auf ein Hinweisschreiben des Umweltministeriums Baden-Württemberg und eine Broschüre des Verbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e.V. hingewiesen:

Nähere Informationen zum Verbot von Schottergärten nach § 21a NatSchG      

Broschüre Grüne Gartenvielfalt – jeder Quadratmeter zählt

Eine Projektgruppe aus den Reihen des Beirats für Natur- und Umweltschutz der Stadt Oberkirch hat Informationen zur naturnahen Gestaltung und Pflege von Hausgärten zusammengestellt.

Hier gelangen Sie zum Projekt „Natur hausnah - ein Netz für die Vielfalt“

Volltextsuche

Kontakt

Stadtverwaltung
Sachgebiet
Tiefbau/Umwelt

Georg Schäffner
Eisenbahnstraße 1
77704 Oberkirch

Tel.: 07802 82-147
Fax: 07802 82-129

E-Mail schreiben

Sprechzeiten

Stadtverwaltung:

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen

 

Bürgerbüro:

Montag und Dienstag
08:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag
08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag
08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag
08:30 Uhr bis 11:30 Uhr
 

 

Bitte beachten:
Einschränkung wegen Coronavirus'

Zutrittnach 3G mit QR-Code und FFP2-Maske

Das Rathaus Oberkirch sowie die Ortsverwaltungen sind seit dem 22. November 2021 wegen der Corona-Pandemie bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen.

Damit reagiert die Stadt auf die derzeitige Infektionslage. Alle Dienststellen sind zu den Öffnungszeiten grundsätzlich per E-Mail, Post oder Telefon zu erreichen. In dringenden Fällen kann auch ein persönlicher Termin im Rathaus beziehungsweise der Ortsverwaltung vereinbart werden. Dabei gelten die Maskenpflicht und die Einhaltung des Abstandsgebots.

Bei allen anderen Verwaltungsgebäuden werden die Bürger gebeten zu klingeln. Danach werden sie durch einen Mitarbeiter hereingelassen. Auch hier ist dann eine entsprechende medizinische Maske zu tragen und die Hände sind zu desinfizieren. Der Verwaltungsmitarbeiter zeigt dann noch den Weg zum zuständigen Ansprechpartner auf.

 

Besuch im Rathaus nur mit 3G-Nachweis möglich
Seit dem 1. Januar 2022 ist für den Besuch  von Einrichtungen der Stadt- und Gemeindeverwaltungen ein 3G-Nachweis nötig.

Der Impf- oder Genesenennachweis ist in Form eines QR-Codes vorzulegen, der mit der CoVPassCheck-App kontrolliert wird. Ein Zutritt allein mit dem gelben Impfpass ist nicht mehr möglich.

Nicht geimpft beziehungsweise nicht genesen Besucherinnen und Besucher haben mindestens einen tagesaktuellen Antigen-Testnachweis vorzulegen, wenn sie etwa das Bürgerbüro, das Rathaus oder die Ortsverwaltungen von Oberkirch besuchen wollen.

Für die Zeit des Besuches ist eine FFP2- oder gleichwertige Maske zu tragen.