Kreisstadt Oberkich

Seitenbereiche

Untermenü

Landtagsabgeordneter traf Ortsvorsteherin

Artikel vom 14.02.2019

Besuch von Willi Stächele in Ringelbach
 
Landtagsabgeordneter und Minister a.D. Willi Stächele besuchte auf seiner Runde durch die Ortschaften Anfang Februar Ringelbach. Im Gespräch mit Ortsvorsteherin Bertel Decker zeigte er sich beeindruckt über die Entwicklung der Ortschaft.
Stächele stellte erfreut fest, dass sich das Dorfbild nach dem Ausbau der Ortsdurchfahrt durch weitere Infrastrukturmaßnahmen, wie der Gestaltung des Dorfplatzes, dem Radweg und anderer Maßnahmen positiv weiterentwickelt habe. Im weiteren Gespräch informierte er sich über die Bevölkerungsentwicklung der Ortschaft. Ortsvorsteherin Decker bedauert es, dass aktuell ein Wachstum der Gemeinde durch fehlenden Wohnraum und entsprechendes Baugelände nicht möglich sei. Die Offenhaltung der Landschaft war ein weiteres Thema. Hier zeichnet sich weiter eine Entwicklung von der Voll- zur Nebenerwerbslandwirtschaft ab. Dies habe bereits erste Auswirkungen auf kleinere Flächen. Überrascht war Willi Stächele vom Umfang der Verlegung des Schelzberg- und Sundhaldebaches im Rahmen der Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes.

Zu einem kommunalpolitischen Austausch trafen sich dieser Tage Ortsvorsteherin Bertel Decker und der Landtagsabgeordnete und Minister a.D. Willi Stächele in der Ortsverwaltung von Ringelbach.
Photo: privat
Zu einem kommunalpolitischen Austausch trafen sich dieser Tage Ortsvorsteherin Bertel Decker und der Landtagsabgeordnete und Minister a.D. Willi Stächele in der Ortsverwaltung von Ringelbach.
Photo: privat

Im Anschluss an das Gespräch besuchten Willi Stächele und Ortsvorsteherin Bertel Decker das Landhotel „Salmen“. Die Inhaberfamilie Meier stellte die unter anderem mit Mitteln aus dem EU-Programm „LEADER“ neu gestalteten Räume vor. Den Abschluss des Abends bildete dabei ein Besuch bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr, Abteilung Ringelbach, die sich zur Jahreshauptversammlung im Landhotel „Salmen“ eingefunden hatten. In seinem Grußwort fand der Landtagsabgeordnete lobende Worte für die große Zahl der Aktiven in der kleinsten Ortschaft der Stadt und die Verbundenheit der anwesenden Alterskameraden zu ihren aktiven Kameraden.

Volltextsuche