Kreisstadt Oberkich

Seitenbereiche

Untermenü

Richtlinie für den Beirat für Natur- und Umweltschutz der Stadt Oberkirch

Der Beirat für Natur- und Umweltschutz hat die Aufgabe, bei Planungen und Maßnahmen, die wesentliche Belange des Natur- und Umweltschutzes berühren, Gemeinderat und Verwaltung zu beraten und zur Förderung des allgemeinen Verständnisses der Ziele und Aufgaben des Natur- und Umweltschutzes beizutragen.

  1. Der Beirat für Natur- und Umweltschutz ist eine Gruppe Oberkircher Bürgerinnen und Bürger, die ohne Ansehen von parteipolitischer Zugehörigkeit und ohne Mandat der Bevölkerung, auf Vorschlag des Oberbürgermeisters vom Gemeinderat auf die Dauer von fünf Jahren bestellt wird. Die Zusammensetzung richtet sich nach umweltpolitischen Aktivitäten und Fachkenntnissen.
     
  2. Der Beirat für Natur- und Umweltschutz ist kein Ausschuss des Gemeinderates und kann deshalb zu den laufenden Themen der Gemeinderatsarbeit kein öffentliches Votum abgeben. Da aber im Vorfeld natur- und umweltschutzrelevanter Entscheidungen mehr Diskussionen erforderlich sind, sollte bei Bedarf ein nichtöffentlicher Teil in die Sitzungen des Beirats eingefügt werden.
     
  3. Der Gemeinderat oder seine Ausschüsse können vor wichtigen natur- und umweltrelevanten Entscheidungen die Meinung des Beirats einholen, wenn dies von mindestens 1/3 der jeweiligen Mitglieder verlangt wird.
     
  4. Im Übrigen wird die Tagesordnung nach den Wünschen der Mitglieder und der Verwaltung zusammengestellt.
     
  5. Natur- und umweltschutzrelevante Themen sollen frühzeitig zur Vorlage und Diskussion im Beirat für Natur- und Umweltschutz erfasst werden. Dabei sollen vor allem die mittelfristige Haushaltsplanung und langfristige Investitionsplanungen beachtet werden.
     
  6. Mitglieder des Beirates für Natur- und Umweltschutz können zu den Sitzungen des Gemeinderates oder seiner Ausschüsse, zur Erläuterung einzelner Themen, hinzugezogen werden.
     
  7. Die Zahl der Beiratsmitglieder soll die jeweilige Zahl der Gemeinderäte nicht übersteigen. Die Gemeinderatsfraktionen sind durch mindestens je ein Mitglied vertreten. Durch die Mitglieder sollen nach Möglichkeit folgende Bereiche abgedeckt werden
     
    • Natur- und Umweltschutz
       
    • Land- und Forstwirtschaft
       
    • Wasserwirtschaft
       
    • Medizin
       
    • Schulwesen
       
    • Wirtschaft
       
    • Bauwesen
       
    • Jagd und Fischerei
       
    • Energiewirtschaft
       
    • Verkehr
       
  8. Der Beirat tagt mindestens drei Mal im Jahr. Zielsetzung ist eine Sitzung pro Quartal. Zusätzliche Exkursionen sind willkommen.
     
  9. Bedarfsweise werden Projektgruppen aus dem Beirat für Natur- und Umweltschutz gegründet. Diese sollen dann regelmäßig im Beirat berichten.
     
  10. Den Vorsitz führt der Bürgermeister oder sein Vertreter, der Stadtbaumeister.
     
  11. Bei rechtzeitiger Nennung der Themen kann der Vorsitzende sachkundige Referenten zur Information in den Beirat für Natur- und Umweltschutz einladen.
     
  12. Die Geschäftsstelle des Beirats für Natur- und Umweltschutz ist beim Umweltbeauftragten eingerichtet.
    Die Tätigkeit der Geschäftsstelle erstreckt sich auf:
     
    • Erstellung der Tagesordnung
       
    • Festlegung der Sitzungstermine
       
    • Einladung der Referenten
       
    • Erstellung der Sitzungsprotokolle
       
    • Koordination von Projektgruppen
       
  13. Die Sitzungsprotokolle sollen schnell verteilt werden. Sie werden per E-Mail verteilt; auf ein Gegenzeichnen durch Beiratsmitglieder wird verzichtet. Wer dem Protokoll nicht innerhalb von 14 Tagen widerspricht, stimmt zu. Die Protokolle werden den Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderates, den Mitgliedern des Bau- und Umweltausschusses und den Mitgliedern des Beirats für Natur- und Umweltschutz zugestellt.

    Als Anhang zum Protokoll soll eine Erledigungsliste mit Festlegung der Verantwortlichkeiten beigefügt werden. Diese Liste soll zu Beginn der Folgesitzung abgearbeitet werden.

Volltextsuche

Kontakt

Stadtverwaltung
Sachgebiet
Tiefbau/Umwelt

Georg Schäffner
Eisenbahnstraße 1
77704 Oberkirch

Tel.: 07802 82-147
Fax: 07802 82-129

E-Mail schreiben

Sprechzeiten

Stadtverwaltung:

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag
08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen

 

Bürgerbüro:

Montag und Dienstag
08:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Mittwoch und Freitag
08:30 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag
08:30 Uhr bis 18:00 Uhr
Samstag
08:30 Uhr bis 11:30 Uhr
 

 

Bitte beachten:
Einschränkung wegen Coronavirus'

Das Rathaus Oberkirch sowie die Ortsverwaltungen sind seit dem 22. November 2021 wegen der Corona-Pandemie bis auf weiteres für den Besucherverkehr geschlossen.

Damit reagiert die Stadt auf die derzeitige Infektionslage. Alle Dienststellen sind zu den Öffnungszeiten grundsätzlich per E-Mail, Post oder Telefon zu erreichen. In dringenden Fällen kann auch ein persönlicher Termin im Rathaus beziehungsweise der Ortsverwaltung vereinbart werden. Dabei gelten die Maskenpflicht und die Einhaltung des Abstandsgebots.

Bei allen anderen Verwaltungsgebäuden werden die Bürger gebeten zu klingeln. Danach werden sie durch einen Mitarbeiter hereingelassen. Auch hier ist dann eine entsprechende medizinische Maske zu tragen und die Hände sind zu desinfizieren. Der Verwaltungsmitarbeiter zeigt dann noch den Weg zum zuständigen Ansprechpartner auf.